Veranstalter erhält ersten Fördermittelscheck


Für den 21. Sachsen-Anhalt-Tag 2017 in der Lutherstadt Eisleben übergab am Montag, dem 19.12.2016, die Landrätin des Landkreises Mansfeld-Südharz, Dr. Angelika Klein, im Hotel „Graf von Mansfeld“ einen Fördermittelscheck aus dem Zukunftsfonds des Landkreises Mansfeld-Südharz.

Zur Unterstützung für die Organisatoren des 21. Sachsen-Anhalt-Tages, der vom 16. bis 18. Juni 2017 in der Lutherstadt Eisleben stattfinden wird, übergab die Landrätin einen Scheck über 100.000 Euro an die Oberbürgermeisterin der Lutherstadt Eisleben, Jutta Fischer, und dem Chef-Organisator des 21. Landesfestes, Siegmund Michalski. Das Geld ist vorrangig dafür gedacht, dass die notwendigen Sicherheitsvorschriften eingehalten werden können. Dazu gehören Ausgaben im Bereich Rettungsdienst, Brandsicherheit, Verkehrsorganisation, Park & Ride, Mieten-Pachten und noch weitere zahlreiche sicherheitsrelevante Ausgaben.
Genau wie bei der Gastgeberstadt des 20. Sachsen-Anhalt-Tages, Sangerhausen, beteiligt sich somit der Landkreis Mansfeld-Südharz an diesem Landesfest.
„Seit 2016 wissen wir, was für eine große Herausforderung ein solches Landesfest für den Landkreis darstellt. Bereits 2016 haben wir die Stadt Sangerhausen mit 100.000 Euro unterstützt. Schon damals hatten wir festgelegt, dass auch die Lutherstadt Eisleben diese Unterstützung erhalten wird. Ich freue mich auf das Landesfest im nächsten Jahr und drücke den Veranstaltern schon jetzt die Daumen“, so Frau Dr. Klein bei der Scheckübergabe.
Im Reformationsjahr – 500 Jahre Reformation – wird die Lutherstadt Eisleben und der Landkreis Mansfeld-Südharz eine einmalige Chance bekommen, um sich nachhaltig vorzustellen und zu präsentieren. Schon das Motto des 21. Sachsen-Anhalt-Tages „Die Welt zu Gast in Luthers Heimatstadt“ ist ein Hinweis, dass dieses Landesfest und die Feierlichkeiten zum Reformationsjubiläum untrennbar miteinander verschmelzen werden.
Es werden zusätzliche Impulse entstehen, welche die Reformationsstadt Lutherstadt Eisleben und den Landkreis Mansfeld-Südharz weit über die Landesgrenzen hinaus und sogar im Ausland reflektieren werden.„Es ist eine besondere Ehre und zugleich eine Wertschätzung für die Lutherstadt Eisleben, wenn wir heute diesen Scheck erhalten. Dieses Geld ist ein wichtiger Baustein bei der Finanzierung des Landesfestes.“
Mit diesen Worten bedankte sich die Oberbürgermeisterin bei der Landrätin.
2009 startete der "Zukunftsfonds Mansfeld-Südharz". Die Geldanlage wurde aus dem Erlös für den Verkauf der drei kreiseigenen Krankenhäuser an die Helios-Kliniken-Gruppe gespeist.
Über die Verwendung der Zinserträge entscheidet der Kreistag, voraussetzung ist ein entsprechender Antrag an den Landkreis.
In diesem Jahr entschied der Kreistag über insgesamt 720.000 Euro an Zuschüssen, darunter waren auch 292.000 Euro aus dem Jahre 2015, die nicht abgerufen worden waren.

Zurück

Einen Kommentar schreiben