Noch 83 Tage bis zum 21. Sachsen-Anhalt-Tag

Kirchencafé mit kleiner Bühne

Kirchenkreis bereitet für den Festumzug einen eigenen Wagen vor.

EISLEBEN/MZ - Im Festumzug zum Sachsen-Anhalt-Tag werden auch die Eisleber Kirchengemeinden mit einem eigenen Wagen präsent sein. "Wir wollen den Turm der Petrikirche nachbauen", sagt Andreas Berger, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Eisleben-Sömmerda. Das Modell von Luthers Taufkirche wird dann auf dem Fest-Wagen stehen, der außerdem mit Folien gestaltet wird.

Um das Jubiläum "500 Jahre Reformation" lebendig darzustellen, gebe es die Idee, dass alte und junge Gemeindemitglieder auf dem Wagen mitfahren, die zusammen genau 500 Jahre alt sind. Außerdem sollen Infomaterialien und vielleicht noch eine originelle Kleinigkeit vom Wagen aus verteilt werden. "Wir sind noch am Überlegen, was das sein könnte", so Berger. Er kümmert sich gemeinsam mit mehreren Männern aus der Gemeinde St. Andreas-Nicolai-Petri um die Gestaltung des Festwagens. Im Umzug werden unter anderem auch die Capoeira-Tänzer der evangelischen Jugend mit dabei sein.

Rund um die Andreaskirche wird während des Landesfests das ökumenische Kirchendorf seinen Platz haben. Dort präsentieren sich die evangelischen und katholischen Gemeinden, die Christliche Versammlung, die Landeskirchliche Gemeinschaft sowie kirchliche Einrichtungen. Unter den Bäumen zur Sangerhäuser Straße hin wird ein Kirchencafé zum Verweilen einladen. Auf einer kleinen Bühne gibt es ein Programm mit Lesungen, Musik und den kirchlichen Kindertagesstätten und Schulen. "In Sangerhausen ist das Kirchencafé sehr gut angenommen worden", so Berger. "Die Frauen haben 150 Kuchen gebacken." Auch die Andreas- und die anderen Kirchen werden geöffnet sein - als "Ruhepunkte" für die Festbesucher.

"Wir wollen den Turm der Petrikirche nachbauen."

Andreas Berger

Superintendent

Zurück

Einen Kommentar schreiben