Die Lutherstadt Eisleben setzt auf Zusammenarbeit

Sachsen-Anhalt-Tag 2017 in der Lutherstadt Eisleben

Die Lutherstadt Eisleben setzt auf Zusammenarbeit

Am 26. und 27. Oktober trafen sich im Feuerwehrdepot der Ortsfeuerwehr Eisleben Vertreter von knapp 100 Vereinen und Verbänden, um sich über den im kommenden Jahr stattfindenden Sachsen-Anhalt-Tag 2017 (SAT 2017) zu informieren. Eingeladen hatte das Organisationsbüro über 130 Vereine und Verbände. Dass knapp 100 dieser Einladung gefolgt sind, zeigt das große Interesse und die Überzeugung, dass dieses Fest im Reformationsjahr für viele Vereine und Verbände im Vereinsleben ein Höhepunkt sein wird.
Dieses Landesfest fand nun bereits schon 20 Mal statt, aber auf Grund der Tatsache, dass es für Sachsen-Anhalt im Jahr 2017 ein Fest im Reformationsjahr sein wird, spürt man, wie gespannt man auf die Lutherstadt Eisleben schaut, denn hier stand die Wiege des Reformators Dr. Martin Luther, hier wurde er getauft und hier in Eisleben schloss sich sein Lebenskreis.
Dies alles, aber noch viel mehr will die über 1000-jährige Stadt im kommendem Jahr der Welt zeigen, und mit dabei sein werden zahlreiche Vereine und Verbände der Lutherstadt Eisleben.
Auch die Oberbürgermeisterin der Lutherstadt Eisleben, Jutta Fischer, weiß genau, was sie an den Vereinen und den Verbänden hat. Sie spricht vom „Kitt, der die Gesellschaft zusammen hält“. Ehrenamtliches Engagement ist in der Gesellschaft unverzichtbar, egal auf welcher Basis.
Wenn Menschen sich gemeinsam für eine Sachse interessieren, dafür Freizeit opfern und damit die jeweilige Region präsentieren, ist das ein Mehrwert, den man nicht bezahlen kann.
Zum 2. Termin, am 27.10. waren wieder knapp 50 Vertreter gekommen. Wie zuvor wurden die Vertreter von der Leiterin des Organisationsbüros für den SAT2017, Susann Gabriel, begrüßt. Vom Organisationsteam waren an diesem Abend, Ute Klopfleich – Organisation Festumzug und Kultur auf der Gastgeberbühne mit ihrer Kollegin Ute Reichenbach und Ingo Zeidler – Koordinator im Organisationsteam vertreten.
Herr Zeidler hat nach der Wende in der Stadtverwaltung Eisleben gearbeitet, er saß 1990 mit am „Runden Tisch“, baute den Betriebshof auf und war an der Gründung des Eigenbetriebes Betriebshof der Lutherstadt Eisleben maßgeblich beteiligt. Einer, der die Lutherstadt Eisleben wie seine Westentasche kennt und durch seine Fachkompetenz unverzichtbar ist.
Nach der offiziellen Begrüßung erfuhren die Anwesenden Wissenswertes über den bevorstehenden SAT 2017. Dabei warben die Vertreter des Organisationsbüro um die Teilnahme am Festumzug, Repräsentation auf dem Fest, um kulturelle Beiträge auf der Gastgeberbühne und um Hilfskräfte, die man aus den Reihen der Vereine und Verbände rekrutieren möchte.
Denn um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren, bedarf es vieler fleißiger Hände, beispielsweise zum Einweisen, Hinweisen, Führen, Erklären und Helfen. Eine unverzichtbare und  unbezahlbare Dienstleistung, die nur Menschen aus der Region leisten können.
Jedem Vertreter wurden Formulare ausgehändigt, mit denen sich der Verein, bzw. Verband für seine freiwillige Unterstützung entscheiden kann. Natürlich wurde auch seitens des Org.-büros Unterstützung angeboten, falls man Hilfe benötigt.
Wir wollen gemeinsam diesen Sachsen-Anhalt-Tag 2017 für die Besucher, für die Eisleber, aber auch für die Protagonisten, zu  einem unvergessenen Erlebnis werden lassen, so der Tenor nach den beiden Veranstaltungen.
Bis zum 31.12.2016 sollten sich die Vereine und Verbände beim Org.-büro melden.
„Mein Wunsch, wenn ich einen hätte, wäre, dass sich viele Vereine zur Mitarbeit entschließen. Jeder Einzelne ist wichtig, egal wo er eingesetzt wird. Es soll ein Fest von Menschen für die Menschen werden“, so Susann Gabriel.                

Zurück